Kleingartenanlage Frommannkaserne Ludwigsburg
 
../whatsnew.htm
 

Tipps - S

   
Salbei Aussaat: Im Mai direkt ins Beet aussäen, die Jungpflanzen später auf 35 Zentimeter Abstand vereinzeln. Vermehrung ist auch durch Teilung möglich.

Pflege: Salbei bevorzugt einen Platz mit viel Sonne und Wärme. Der Boden sollte trocken und durchlässig sein, damit keine Staunässe entsteht. Um den Neuaustrieb anzuregen, wird der Strauch im Frühjahr zurückgeschnitten. Vorsorglich empfiehlt sich ein Winterschutz aus Reisig.
Satzung -> Satzung des Vereins der Gartenfreunde Ludwigsburg e.V.
Schachtelhalm Der Acker-Schachtelhalm ist ein mehrjähriges Kraut aus der Familie der Schachtelhalme (Sphenophyta) und gehört zu den ältesten Pflanzen unserer Geschichte. Ihre Geschichte geht auf die Zeit vor etwa 400 Millionen Jahre zurück.

Bekämpfung: Einige Möglichkeiten stehen dem Gartenbesitzer offen, wenn auch nicht viele. Mit einer guten Bodenvorbereitung der Beete hat man schon halb gewonnen. Frisch aufkommende Schachtelhalm-Pflanzen so schnell wie möglich rausrupfen.
Wenn in den Beeten übermäßig viel Schachtelhalm zu finden ist, muss man in diesen Beeten ... für eine gute Drainage sorgen (Staunässe). Durch die Kombination dieser beiden Dinge ist der Schachtelhalm bald verschwunden. Magere trockene Böden mag er nicht.

Oberirdisch wird die Pflanze nur etwa 10-50cm hoch, ihre Wurzeln bilden jedoch unterirdisch ein dicht verzweigtes Labyrinth. Blüten hat sie keine, sie bildet nur Sporentriebe. Da sie sich durch Sporen vermehrt, ist die Vermehrung leider nicht kontrollierbar. Dieses Wurzelgeflecht zu entfernen ist nicht einfach, da es sehr dicht gewachsen ist. Regelmäßige Lockerung des Bodens mit einer Forke kann hier sehr hilfreich sein. Wurzelstücke (auch die kleinsten) nach Möglichkeit restlos entfernen. Aus dem kleinsten Wurzelstück treibt das Unkraut wieder aus.

Der Schachtelhalm hat einige gute Eigenschaften, die der Gartenbesitzer zu seinen Gunsten nutzen kann. So kann man mit einer Jauche aus Acker-Schachtelhalm schwächelnde Pflanzen stärken, sowie ist diese Jauche, oder Kaltwasserauszug hilfreich in der Bekämpfung saugender Insekten an Pflanzen. (Z. B.: gegen Blattläusen). Hier kommt den Nutz- und Zierpflanzen der Kieselsäuregehalt des Schachtelhalms zu Gute. Dadurch wird das Bindegewebe der Pflanzen gestärkt, und den Schädlingen ein Eindringen in das Gewebe erschwert. So wirkt die Jauche also auch vorbeugend. Auch als Tee hat sich Schachtelhalm in unseren Gärten bewährt. Bei Befall von Mehltau und Rost hat sich die Sprühmethode als nützlich erwiesen, vor allem an Obstbäumen, Rosen und Tomatenpflanzen.

Bei der Zubereitung vom Schachtelhalm-Tee muss darauf geachtet werden, dass der Schachtelhalm ca. 20 Minuten im Wasser aufgekocht wird. Nur so löst sich die Kieselsäure.
Schneckenplage Gegen Schneckenplage in den Erdbeeren hilft Knoblauch in die Reihen zu pflanzen.
Schnitt -> Düngen und Schnitt
Schnittlauch Aussaat: Die Samen werden ab Februar bei etwa 20 Grad vorgezogen oder ab Ende März direkt ins Beet ausgesät. Gut entwickelte Keimlinge pflanzt man in dichten Büscheln zusammen.

Pflege: Schnittlauch kann sonnig bis halbschattig stehen, die Erde sollte nährstoffreich und kalkhaltig sein. Regelmäßiges Gießen und Abknipsen der Blüten fördert das Wachstum der Blätter. Im Frühjahr oder Herbst ausgebrachter Kompost sorgt für die nötige Nährstoffversorgung. Im Herbst können Schnittlauch-Pflanzen in einen Topf gesetzt und auf der Fensterbank weiterkultiviert werden.
Schwertlilie ->Iris

nach oben